Corona aktuell: mein Angebot

Corona Aktuell

Zugegeben, in Zeiten steigender Corona-Fallzahlen und „Social Distancing“ haben andere Themen Priorität; nicht unbedingt der Datenschutz oder die Datensicherheit. Dabei hätten gerade jetzt viele Unternehmer die Zeit, sich umfassend um die Umsetzung der DSGVO oder um ein Konzept zur Absicherung ihrer Unternehmensdaten zu kümmern.

Ich biete Ihnen auch in Zeiten der Corona-Krise meine Beratungsleistung wie gewohnt an:

  • Wenn Sie es wünschen, besuche ich Sie gerne vor Ort in Ihrem Unternehmen. Natürlich beachte ich dabei die üblichen Sicherheitsmaßnahmen wie Verzicht aufs Händereichen, Abstandhalten und – sofern Sie dies als richtig erachten – Tragen eines Mundschutzes.
  • Alternativ biete ich die Durchführung meiner Beratung per Video- oder Telefonkonferenz an. Ich organisiere unser Gespräch per Skype oder Zoom, oder biete Ihnen einen eigenen Telefonkonferenzraum für eine beliebige Anzahl von Gesprächsteilnehmern an.

Fragen Sie gerne an, ich freue mich auf Ihren Kontakt! – Jetzt ist Zeit, sich des Schutzes und der Sicherheit Ihrer Daten anzunehmen.

Absage: Volkshochschulkurse Frühjahr/Sommer 2020

VolkshochschulkurseSeit dem Sommersemester 2014 biete ich Volkshochschulkurse in der Erwachsenenbildung an der VHS Hochtaunus an. Auch im Frühjahr/Sommer 2020 sind wieder Angebote zu den Themen Android-Smartphones und WordPress dabei. – Wegen akuter Corona-Virus-Infektionsgefahr hat die Volkshochschule heute alle Kurse bis einschließlich 19. April 3. Mai 31. Mai abgesagt:

  • Android-Smartphones für Einsteiger*innen, Grundkurs (U870-010)
    12. bis 14. Februar 2020 (Mi – Fr), Uhrzeit jeweils: 19.00 – 21.15 Uhr
  • Android-Smartphones für Einsteiger*innen, Grundkurs (U870-011)
    25. bis 27. März 2020 (Mi – Fr), Uhrzeit jeweils: 19.00 – 21.15 Uhr
  • Android-Smartphones für Fortgeschrittene, Aufbaukurs (U870-013)
    6. bis 8. Mai 2020 (Mi – Fr), Uhrzeit jeweils: 19.00 – 21.15 Uhr
  • Android-Smartphones für Anfänger*innen leicht gemacht (U950-003)
    25. & 26. Juni 2020 (Do & Fr), Uhrzeit jeweils: 10.00 – 12.30 Uhr
  • Alle sagen, ich soll mehr moderne Medien nutzen (U950-007)
    21. April 2020 (Di), Uhrzeit: 11.00 – 12.30 Uhr
  • Alle sagen, ich soll mehr moderne Medien nutzen (U950-017)
    16. Juni 2020 (Di), Uhrzeit: 11.00 – 12.30 Uhr
  • Webseiten erstellen mit WordPress (U870-009)
    3. bis 5. Juni (Mi – Fr), Uhrzeit jeweils: 19.00 – 21.15 Uhr

Meine VHS-Kurse finden alle in der Alten Post in Oberursel statt, zentrumsnah direkt hinter dem Rathausplatz. Die Raumnummern erfahren Sie bei der Kursbuchung. Wenn Sie inhaltliche Frage haben, melden Sie sich gerne bei mir.

Die aufgeführten Kurse sind im Programm der VHS Hochtaunus enthalten und können gebucht werden. In der oben stehenden Liste erreichen Sie über einen Klick auf die Kursnummer direkt die jeweilige Buchungsseite bei der VHS.

(Letzter Stand: 28. Mai 2020)

Vertrauen in den Virenschutz?

Avast VirenschutzSicherheitsbewusste Benutzer von PCs, Smartphones oder Tablets installieren auf ihren Geräten Programme zum Virenschutz. So haben wir es gelernt. Und ein jeder hat sich dazu seinen Lieblings-Virenschützer ausgesucht und auf mehreren Geräten eingerichtet. Im Jahr 2015 lagen die Anbieter Avast und AVG in Hinblick auf ihre Marktanteile unter dem Betriebssystem Windows bei gut 21 Prozent (Platz 1 für Avast) beziehungsweise bei knapp 9 Prozent (Platz 3 für AVG). Man kann also davon ausgehen, dass die beiden Anbieter, die beide der gleichen Antivirenfirma gehören, weltweit auf fast jedem dritten Windows-PC installiert waren oder es noch sind. (Siehe Quelle 1.)

Virenschutz: Ist das Vertrauen in den Anbieter gerechtfertigt?

Das Computermagazin c’t hat in seiner Ausgabe 5/2020 einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervor geht, dass Avast jahrelang umfangreiche Daten über das Surfverhalten seiner Nutzer erfasst und damit Millionen verdient hat. (Siehe Quelle 2.)

Was ist vorgefallen? – Der tschechische Virenschutz-Hersteller hat offenbar seit 2013 über sein Tochterunternehmen Jumpshot das Surfverhalten der Avast- und AVG-Nutzer protokolliert. Die Ergebnisse hat die Firma angabegemäß anonymisiert an interessierte Unternehmen verkauft. So wurden unter anderem das Einkaufsverhalten oder der Pornokonsum von Avast-Kunden registriert und weitergegeben.

Internationales Medienecho sorgte dafür, dass der Avast-CEO Ondej Vlek im Januar 2020 bekannt gab, man habe die Unternehmenstochter Jumpshot eliminiert. Aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Sammelwut von Avast ein Ende gefunden hat, bleibt die entscheidende Frage offen:

Würden Sie einem Programm zum Virenschutz vertrauen, das Ihr Surfverhalten mitgeschnitten und an Dritte verkauft hat? Schloss & Ende


Quellen:

  1. Marktanteile Windows-Antivirus (Statista, Stand 2015)
  2. Wie Avast die Daten seiner Kunden verkauft hat (c’t, Ausgabe 5/2020)