Threema-Datensicherung: Wie geht das?

Threema-BackupSeit Whats­App ange­kün­digt hat, Daten seiner Nut­zer und de­rer Kon­tak­te min­des­tens inner­halb des Face­book-Kon­zerns zusammen­zu­führen und auszu­werten, sind die Instal­latio­nen alter­nati­ver Chat-Dien­ste wie Tele­gram, Signal und Threema sprung­haft ange­stie­gen. Nach­dem ich bereits vor ein­ein­halb Jah­ren Threema als sicher­ste Alter­na­tive unter allen Messen­gern vorge­stellt habe, möchte ich hier eine Zu­sammen­fas­sung mit mei­nen Leser­¦innen tei­len: Was kann und was soll­te man tun, um einen Threema-Backup sei­ner Daten zu er­stel­len?

Threema-Backup – Warum jetzt auch noch Daten­sicherung?

„Wie unkom­fortabel ist denn das?“, werden  Sie wahr­schein­lich stöh­nen. „Bei Whats­App und den ande­ren brauche ich das doch auch nicht!“ – Wohl wahr, aber beden­ken Sie, warum das so ist.

Viele andere Messen­ger-Dien­ste kop­peln die Kunden­daten an die Mobil­ruf­nummer und spei­chern alles zusam­men auf ihren Ser­vern, irgend­wo auf der Welt. Damit sind die Daten meist ganz ein­fach wieder­her­stell­bar: Das Smart­phone fällt in den Putz­eimer oder befin­det sich auf unrecht­mäßi­gem Weg zu einem neuen Besit­zer im Aus­land? Macht nichts. Alte SIM-Karte sper­ren las­sen und eine neue mit der glei­chen Ruf­nummer ins neue Mobil­tele­fon einset­zen. Whats­App & Co. neu instal­lieren, das war’s schon. Die eigene Iden­ti­tät ist auto­matisch wieder da, die alten Chat­ver­läufe eben­falls.

Aber es ist Ihnen hoffent­lich klar, dass all diese persön­li­chen Daten irgend­wo dauer­haft aufbe­wahrt werden müssen, damit das so ein­fach funkti­oniert. Wo diese Aufbe­wah­rung statt­findet und wer darauf Zu­griff hat, das wissen wir nicht.

Gerade weil Threema so sicher ist, …

funktioniert die Komfort­variante hier eben nicht auto­matisch. Denn:

  1. Man kann Threema verwen­den, ohne eine Mobil­ruf­nummer ange­ben zu müssen. Man muss über­haupt keine persön­lichen Daten ange­ben. Zur Iden­tifi­kation vergibt Threema beim Regi­strie­ren einen acht­stel­ligen Zufalls­code aus Buch­staben und Zif­fern, die Threema-ID. Diese ID kann man an seine Kontak­te weiter­geben und damit kom­plett ano­nym den Chat mög­lich machen.
  2. Damit es auf Wunsch auch ein­fa­cher geht, kann man frei­willig auch eine Mobil­ruf­nummer und/oder eine E-Mail­adresse ange­ben. Über solche Anga­ben, können Sie andere Nutzer auto­matisch fin­den las­sen, falls deren jewei­lige Anga­ben in Ihren Kontak­ten eige­tra­gen sind.
    Wichtig hier­bei ist: Threema-Nutzer können Kontakt­anga­ben machen, sie müssen es nicht.

Davon abgese­hen verwen­det Threema keines­falls Kontakt­daten (Tele­fon, Mail­adresse) zur Iden­tifi­kation seiner Nutzer, selbst dann nicht wenn diese frei­willig aus Komfort­grün­den angege­ben werden.  Es gilt aus­schließ­lich die Threema-ID.
Das bedeu­tet: Mobil­tele­fon im Putz­eimer oder unter­wegs ins Nirwa­na? Ohne Ihre ID kommen Sie auf einem neuen Tele­fon nicht mehr an Ihre Kontak­te, geschweige denn an Ihre Chat­ver­läufe. Sie fan­gen also mit einer neuen Threema-ID wieder bei Null an.
Aber selbst wenn Sie und ihr sensa­tio­nel­les Gedächt­nis sich an Ihre ID erin­nern: Damit sich nicht jeder x-Belie­bige bei Ihrer öffent­lich bekann­ten ID anmel­den kann, ist diese kenn­wort­ge­schützt. Logisch, oder?

Threema-Backup – Threema-ID sichern

Um also einen verlore­nen Zu­gang zu Ihrem Threema-Kanal zurück­zu­be­kommen, müssen Sie min­destens eine Siche­rung Ihrer Threema-ID samt Kenn­wort anle­gen. Zu diesem Zweck bie­tet Ihnen Threema zwei ver­schie­dene Wege an:

  1. Sie aktivieren den Threema-Safe. Dann speichert der Dienst alle wich­ti­gen Daten Ihrer Kennung etwa im 24-Stunde-Rhythmus krypto­grafisch abge­sichert auf einem Threema-Server. Wenn Sie das möch­ten, müssen Sie diese Vari­ante in den Einstel­lungen akti­vie­ren (siehe unten, Wie geht das?).
    Wenn Sie den Safe aus Grün­den der Daten­sicher­heit lie­ber nicht nut­zen möch­ten – und das könn­te ich durch­aus nach­voll­ziehen -, dann wäh­len Sie den zwei­ten Weg:
  2. Sie expor­tieren ein­malig Ihre Threema-ID in eine Text­datei. Darin ist dann ein (der­zeit) hundert­stelli­ger Code aus Buch­staben, Ziffern und Binde­strichen ent­halten. Nach dem Export befin­det sich diese Text­datei im Spei­cher Ihres Mobil­tele­fons. Kopie­ren Sie diese Datei unbe­dingt in ein Siche­rungs­ver­zeich­nis eines ande­ren Gerä­tes, also auf eine Fest­platte oder in eine Cloud. Oder meinet­wegen drucken Sie diesen Code aus und kle­ben Sie den Zet­tel in Ihren Kleider­schrank. Denn nur mit dem Code aus dem ID-Export können Sie Ihre ID auf einem neuen Tele­fon wieder her­stel­len, sofern Sie sich dabei auch noch an Ihr Kenn­wort erinnern.

Mit Hilfe des ID-Exports (Weg 2) kann man ledig­lich den Zugriff auf die alte ID erneut ein­rich­ten. Im Threema-Safe (Weg 1) wer­den darüber hinaus noch weitere nütz­liche Daten gespei­chert. Was im Safe genau gesichert wird, steht in die­ser Liste.

Achtung: Bei kei­nem der bei­den beschrie­ben Wege werden jedoch Chat­verläufe oder geteil­te Medien mit­ge­sichert!

Threema-Backup – Threema-Chatverläufe sichern

Wer nach einer Neuinstalla­tion von Threema auch noch auf die alten Mit­teilungs­texte und Bild­chen zugrei­fen möchte, der muss regel­mäßige Back­ups seiner Chat­ver­läufe ansto­ßen. Wie häufig Sie das machen wollen, müssen Sie selbst ent­schei­den. Täg­lich? Wöchent­lich? Einmal pro Monat? Am Ende eines jeden Quar­tals? Zu Silvester? …

Die Herstellung der Sicherungs­dateien von Chat­ver­läufen ist ein­fach (siehe unten, Wie geht das?). Aller­dings müssen Sie diese Siche­rungs­dateien auch jedes ein­zelne Mal von Ihrem Smart­phone auf eine Fest­platte oder in eine Cloud kopie­ren. Sonst nützt Ihnen der Back­up nichts, wenn Sie Ihr Mobil­tele­fon verlie­ren.

Zusammenfassung:

Was brauchen Sie, um Threema dauerhaft über Jahre hinweg nutzen zu können?

  • Eine Sicherung Ihrer Threema-ID über den Threema Safe oder per ID-Export und Auf­bewah­rung des Export­codes.
  • Dazu das Kenn­wort, das Sie für den Safe und/oder beim Export ver­ge­ben haben.
  • Bei Bedarf Sicher­heits­kopien der Chat­ver­läufe als Daten-Backup, ohne oder mit Medien­dateien (Bilder etc.)
  • Auch dazu das Kenn­wort, das Sie beim Her­stel­len der Daten-Backups verge­ben haben.
  • Einen sicheren Aufbewahrungsort (Festplatte, Cloud, NAS-System etc.) für Ihren ID-Export und für Ihre Chatverläufe als Daten-Backup.

(Sie wissen nicht, wie Sie sich all diese verdammten Kennwörter merken sollen? – Dann lesen Sie hier!) Schloss & Ende


Verlink michSie möchten einen Link auf diesen Text weiter­geben?
Verwenden Sie dafür gerne die prak­tische Kurz­form:
fassbar.de/threema-backup


Hands-On: Wie geht das?

(A) Threema-Safe (de)aktivieren

Die Vervendung des Threema-Safe kann man über die Ein­stel­lungen unter Back­ups jeder­zeit ein- oder aus­schal­ten. Wenn man nicht auf das „regel­mäßige“ Siche­rungs­inter­vall warten will, kann man dort auch „Jetzt sicher“ ansto­ßen.

Wo man diese Einstel­lung findet, erklärt der Anbie­ter auf dieser Seite. Außer­dem weist er dort auch darauf hin, dass dieses Safe-Backup nur 180 Tage lang aufbe­wahrt wird, wenn Sie Threema auf Ihrem Gerät in die­ser Zeit nicht wenig­sten einmal geöff­net haben.
Das bedeutet, es ist siche­rer, zumin­dest die Threema-ID zusätz­lich auch ein­malig zu expor­tieren und sicher aufzu­be­wahren (siehe oben).

(B) Chatverläufe sichern

Der Weg zur Herstel­lung von Sicher­heits­kopien komplet­ter Chat­ver­läufe findet sich eben­falls in den Einstel­lungen unter Backups. Mit Rück­sicht auf die Größe solcher Daten-Backups sollte man sich zuvor über­legen, ob nur die Texte oder auch Medien (Bilder, Videos, Sprachdateien …) gesi­chert werden sollen.

Wie man unter Android und iOS Daten-Backups anstößt, unter­schei­det sich bei den Betriebs­syste­men erheb­lich. Eine schritt­weise Anlei­tung bietet Threema auf dieser Seite.